Schizophrenie, die Wiederholung vermeiden

Die erste Behandlung durch Schulmediziner lässt sich selten vermeiden, aber danach 

sollte man alles tun damit es keinen Rückfall gibt.

 1.)    Schizophrenie mit positiven Symptomen

 Einfach gesagt man hat was mehr als üblich z.B.

 

-         Verfolgungsangst

-         Stimmen hören

-         Sinnestäuschungen

-         Größenwahn

 

Hier ist eine ab normal hohe Dopamin-Aktivität vorhanden. 

Speziell Amphetamin- bzw. oder Rauschgiftmissbrauch, generell,  rufen ebenfalls diesen 

Zustand hervor. Wenn man viel künstlichen Süßstoff z.B Aspartam in Form von 

Lightprodukten zu sich nimmt kann es passieren, weil Aspartam aus Phenylanalin, 

Asparaginsäure und Alkohol besteht, eine erhöhte Dopaminbildung stattfindet. 

 

Ernährungstechnisch, würde ich auf die von mir dargestellte Urkost umstellen, wenn nach  

14 Tagen die Symptome noch vorhanden sind, dann würde ich auf eine Phenylanalin arme  

Kost umstellen, damit die Dopaminbildung reduziert wird.

 

Lebensmittel mit  geringem Anteil an Phenylanalin:

 

Champignons, Pfifferlinge,Steinpilze, Brokkoli, Rosenkohl, Reis, Weizenvollkornbrot, 

Buttermilch, Magermilch( Auszugsmilch), Kartoffeln

 

Achtung: Lightprodukte meiden!  

 

Ich werde hier nach und nach einige Phenylanalin arme Tagesmenus liefern,die ich 

mit einer Köchin, Koch oder Kochbuch geschmacklich abstimmen werde.

Anschließend werde ich die Inhaltsstoffe wie, essentielle Aminosäuren, Vitamine, 

Mineralien, Spurenelemente und Harnsäurewerte in einer Exceltabelle beigefügt.


2.)    Schizophrenie mit negativen Symptomen

 Einfach gesagt es fehlt was, wie  z.B.

 

-         Kontakt zur Umwelt

-         Depressionen , Unlust

-         Kein Tatendrang

 

Hier scheint Dopamin, da wo es gebraucht wird zu fehlen.

Phenylanalinarme Kost, PKU o.andere Störungen

Sterben jedoch dopaminerge Nervenzellen in Gehirnregion  Substantianigra ab, in einer 

Region, des Gehirns deren Hauptaufgabe in der Steuerung und Kontrolle von Bewegungen 

besteht dann entsteht Morbus Parkinson.

Bewegungsimpulse werden nicht mehr richtig weitergeleitet. Folge ist die Erkrankungs-typische

Verlangsamung der gesamten Motorik.

Durch schwindende Dopamin Produktion kommt es gleichzeitig zu einem relativen Überschuss

 anderer Neurotransmitter wie Acetylcholin und Glutamat. Dieses Ungleichgewicht  führt zu den

 beiden anderen charakteristischen Symptomen des Morbus Parkinson, dem Zittern (Tremor) 

und der Muskelsteifheit ( Rigor )

Ernährungstechnisch, würde ich auf die von mir dargestellte Urkost umstellen, wenn nach  

14 Tagen die Symptome noch vorhanden sind,  dann würde ich auf eine Phenylanalin 

reichere  Kost umstellen, damit die Dopaminbildung erhöht wird.


Phenylanalinhaltige Kost:     

Hüttenkäse, Brotgetreide, Sojaprodukte, Mandeln, Erdnüsse,

Limabohnen, Kürbiskerne, Sesamsamen, Spirulina


Ich werde hier nach und nach auf der Basis der Urkost einige Phenylanalin reiche 

Tagesmenus liefern, die ich mit einer Köchin, Koch oder Kochbuch geschmacklich 

abstimmen werde.

Anschließend werde ich die Inhaltsstoffe wie, essentielle Aminosäuren, Vitamine, 

Mineralien, Spurenelemente und Harnsäurewerte in einer Exceltabelle beigefügen.

 

3.)    Paranoide Schizophrenie

-         Denkstörungen

-         Paranoide Wahnvorstellungen

-         Verfolgungs-, Beeinträchtigungs-, u. Beziehungswahn

-         Akustische Halluzinationen, Wahngedanken

 

Abnormal hohe Dopaminaktivität, eventuell durch Alkohol- oder Drogenmissbrauch

Ernährungstechnisch, würde ich auf die von mir dargestellte Urkost umstellen, wenn nach  

14 Tagen die Symptome noch vorhanden sind, dann würde ich auf eine Phenylanalin arme  

Kost umstellen, damit die Dopaminbildung reduziert wird.

Lebensmittel mit geringem Anteil an Phenylanalin:

Champignons, Pfifferlinge, Steinpilze, Brokkoli, Rosenkohl, Reis, Weizenvollkornbrot, 

Buttermilch, Magermilch ( Auszugsmilch), Kartoffeln


Achtung: Lightprodukte meiden!    

Ich werde hier nach und nach auf der Basis der Urkost einige Phenylanalin arme 

Tagesmenus liefern, die ich mit einer Köchin, Koch oder Kochbuch geschmacklich 

abstimmen werde.

Anschließend werde ich die Inhaltsstoffe wie, essentielle Aminosäuren, Vitamine, 

Mineralien, Spurenelemente und Harnsäurewerte in einer Exceltabelle beifügen.

Seht hierzu auch Gen-Tod-Kost und Nahrungsmittelsucht!!!!


Was wirklich wichtig ist die Lebensmittel sollten, vegan und frisch sein, dann können sich 

keine schwachen, oder pathogene Botenstoffe bilden, dann treten, die  o.g. Symptome 

kaum auf!