Burnout natürlich überwinden 

Kurz nach Vollendung meines Handbuches, "Handbuch für eine gesunde Seele", fiel mir  

das Buch: „Erschöpfung und Depression, Wenn die Hormone verrückt spielen“, von  

Dr. Med. Spitzbart in die Hände, ISBN978-3-466-30953-5

Er beschreibt das Burnout und die damit einhergehende Depression, 

bei Dauer gestressten Personen.

"Bestimmte Hirnregionen, die an der Verarbeitung von Emotionen verbunden 

sind,   schrumpfen.Wir verlieren unsere Gefühlsdurchlässigkeit und entfremden uns von 

uns und anderen. Schuld an dieser Misere ist der hohen Stresshormon Spiegel 

(Cortisol Spiegel).

Er unterdrückt die Bildung der wichtigen Stimmungshormone Serotonin, Dopamin und 

Noradrenalin. Das erste sorgt für gute Laune, die beiden letzteren für den inneren Antrieb.

Werden diese Glücks- und Antriebshormone immer weniger hergestellt, sinkt unsere 

Belastbarkeit. Dadurch steigt der Stress erneut. Wir fühlen den Leistungsabfall und 

glauben  wir müssten uns mehr zur Decke strecken, um Defizite auszugleichen.

Ein fataler Trugschluss.

Jetzt zieht der Körper in seiner Not alle Register. Die Leber verwandelt laufend Eiweiß in 

Zucker, um das empfindliche Gehirn ausreichend mit Energie zu versorgen. Dabei geht die 

wertvollste Substanz des Körpers, das Eiweiß verloren. Die wichtigen Gehirn aktiven 

Aminosäuren sind dann verloren und nicht mehr für die Serotonin-, Dopamin- und 

Noradrenalinbildung verfügbar. Selbst wenn der Stress nachlässt,leben die 

Stimmungshormone nicht wieder auf. Mit der Folge, dass wir psychisch und körperlich 

abbauen".   

Ohne die Aminosäure Tryptophan, kann der Körper kein Serotonin und ohne Phenylanalin,

plus Vitamin B6!, kein Dopamin b.z.w. Noradrenalin bilden. 

Es bildet sich übermäßig viel Cortisol, welches wichtige Synapsen im Gehirn zerstört.

Wenn der Schulmediziner das Serotonin auch zwischen den Synapsen blockt, b.z.w. 

durch MAO-Hemmer am Rückbilden hindert, so wird jedoch nichts nachgebildet, weil 

Tryptophan nicht zugeführt wird.  

Der Zielbereich bei Serotonin liegt bei 100-200 µg/Liter Blut.

Man kann das durch Blutanalysen nachweisen, jedoch die bis zu 1500 € kostenden 

Nachweise bezahlt die Krankenkasse nicht.

 

* In einer Fersehsendung habe ich gesehen( Anfang Oktober 2013) , dass man bei   

  Depressionspatienten, das verstärkte Auftreten des Stresshormons Cortisol über eine  

  Haaranalyse leicht nachweisen kann!

  Vielleicht sind jetzt die Kosten geringer oder die Krankenkasse bezahlt dies!

 

Dr. Med.Spitzbart beschreibt das Burnout sehr gut und ausführlich.

( Ich habe hier zum Teil wörtlich zitiert)

 

Die von mir bei sämtlichen seelischen Erkrankungen beschriebene 

Ernährungsumstellung auf die Urkost, passt auch hier haargenau bei dieser 

Sonderform der Depression. 

Chefarzt Peter Unger an der Asklepios Klinik in Hamburg- Harburg hat an der 

Erschöpfungsspirale in Anlehnung an die Schwedische Ärztin Marie Åsberg vom  

Karolinska-Institut in Stockholm mitgewirkt.

Ausweg:  

Der Schulmediziner wird Blocker wie Mirtapazin, Sertralin o.ä. geben, oder 

Wiederaufnahmehemmer, um das Serotonin länger im synaptischem Spalt festzuhalten  

b.z.w. die Rückbildung zu verhindern oder die Noradrenalinbildung anzuregen.

Manchmal hilft auch die Aminosäure Glycin oder die Gabe des Vitamin B1( Thiamin )

Hier werden das wertvolle Protein zur Energiegewinnung in Glukose verstoffwechselt und  

damit die Serotonin- und Dopamin Reserven völlig aufgebraucht.

 

Ernährungstechnisch, zuerst 14 Tage Urkost, einschließlich Frühsport bis zum Schwitzen. 

Wenn das nicht hilft,dann auf eine Tryptophan reichere Kost, auf nüchternen Magen, 

umstellen und das tägliche Sportprogramm intensivieren.

 Zusätzlich Tryptophan- und Tyrosinpräparate.( Das sollte nur in Ausnahmefällen geschehen!) 

Es ist hier ganz wichtig das der aus dem Gleis geratene Aminosäurenstoffwechsel wieder korrigiert wird.

Wenn das keine Besserung bringt dann könnte ein Dopamin- oder Noradrenalindefizit 

vorliegen, hier würde ich dann auf eine Phenylanalin reichere Kost umstellen.

Spätestens hier müsste das Problem behoben sein.

Tryptophanhaltige Kost:          Hafermüsli,Erdnüsse, Sonnenblumensamen, Sesamsamen, 

                                               Haselnüsse, Weizenkeime, Kakaobohnen (Schokolade 80%),

                                               Hühnerei,Thunfisch, Steinpilz ( getrocknet ), Bierhefe

                                               Hüttenkäse,Fisch, Bananen, Datteln, Fenchel, Löwenzahn,

                                               Endivien, Rettich, Bohnen, Joghurt, Huhn

 

Phenylanalinhaltige Kost:      Hüttenkäse, Brotgetreide, Sojaprodukte, Mandeln, Erdnüsse,

                                               Limabohnen, Kürbiskerne, Sesamsamen, Spirulina

 

Rauchen, leichtes Trinken nicht verbieten, wenn der Patient es nicht schafft, weil Nicotin und 

Alkohol und auch andere Rauschmittel dem Tryptophan helfen schneller durch die Blut-

Hirnschranke zu kommen um dann Serotonin zu bilden..

Lässt man die Rauschmittel weg, dann schafft es das Tryptophan in vielen Fällen allein 

nicht mehr ins Gehirn und dann müsst Ihr mit den o.g. Maßnahmen das wieder korrigieren.

Ansonsten kommt es zu Drepressionen oder gar zu Krebs, denn negative Stimmung schafft 

Beta-Wellen im Gehirn und einen Noradrenalinüberschuss der wie Gift wirkt.

Weiterhin dockt das Nikotin direkt an die Acethylcholin-Rezeptoren an und ersetzt es so zu 

sagen! Wenn das dann fehlt findet die Acetylcholinbildung nicht mehr in dem Maße statt, wie 

bei einem Nichtraucher und das führt auch zu geistigen Minderleistungen und 

seelischer Erschöpftheit, weil eben das Nicotin zum Botenstoffersatz geworden!

Man sollte zusätzlich täglich B-Komplex zu sich nehmen, da o.g. Suchtmittel speziell

B12, B6 und Folsäure zerstören!  

B6-Mangel, kann sich durch eine Schuppenpflechte zeigen!

 

Mir hat eine völlige Lebensumstellung, vegetarische Ernährung, sportliche Betätigung,

die Erarbeitung dieser Homepage und eine zeitweilige räumliche Trennung von meiner 

Frau geholfen, wieder ein glückliches erfülltes Leben zu führen. 

 

Auf der Basis der Urkost, werde ich hier nach und nach einige Tryptophan-, 

Phenylanalinreiche oder Phenylanalin arme Tages Menus liefern, die ich mit  

einer Köchin, Koch oder selbst mit Kochbüchern geschmacklich abstimmen werde.  

Anschließend werde ich die Inhaltsstoffe wie, essentielle Aminosäuren, Vitamine, 

Mineralien, Spurenelemente und Harnsäurewerte in einer Exceltabelle aufführen.

 

Was wirklich wichtig ist die Lebensmittel sollten, vegan und frisch sein, dann können 

sich keine schwachen, oder pathogene Botenstoffe bilden, dann treten, die  o.g. 

Symptome kaum auf!

 

Das ist erst eine einfache Lösung, denn komplizierter wird es wenn die Herstellung von Endorphinen gestört ist, die bestehen aus einer Molekülkette von 31 essentiellen und nicht essentiellen Aminosäuren und Tyrosin u.s.w. Da müsste der Patient in einem sehr aufwendigen Laborverfahren, das natürlich für die kleinen Leute zu teuer, analysiert werden um das wieder zu reparieren, aber machbar ist das!

Es gäbe überhaupt keine gesundheitlichen Probleme auf dieser Erde, wenn sich alle 

Völker nach dem Schema ihrer Vorfahren ernähren würden.

Dazu soll diese Internetseite beitragen.

 

Ich möchte weltweit einen Sturm der Entrüstung auslösen, denn das was den Menschen über die Ernährung, das Trinkwasser, der Luft, den unmenschlichen Arbeitsverhältnissen und der Medizin zugefügt wird, könnte man als Massen-Totschlag bezeichnen.

 

Leute schmeißt Eure I-Phones in die Tonne und beschäftigt Euch mit dem Wohl Eures

Körpers, schaut Euch meine allgemeine Bedienungsanleitung an und verfeinert sie auf 

Euch bezogen!!!!

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             

Ihr werdet Wunder erleben, Eurer Antrieb, Trieb, Gestalt, Stimmung, geistiges 

Leistungsvermögen, das alles wird sich wesentlich verbessern, Ihr werdet Euch um 

Jahre jünger fühlen und mit 65 Jahren, gerade nach Renteneintritt, wer es noch nicht geschafft hat, vielleicht sogar noch ein Haus bauen in dem Ihr 20-30 Jahre noch gesund lebt und dann friedlich einschlaft so wie es früher üblich war!!!  

 

Seht hierzu auch Gen-Tod-Kost und Nahrungsmittelsucht!!!!





Neueste Erkenntnis, siehe auch Peter-Diagnose



Heute ist der häufigste Auslöser von Burnout und später Demenz ist

der Stress und die Sorgen!


Bei der 3-Fachen Belastung der Deutschen im Beruf und im Alltag und sogar 

in der Freizeit, verbrauchen wir nicht wie Dr. Galina Schatalova, als Ideal, vorgegeben,

1000, bis  max. 1500 Kcal/Tag, inklusive Grundumsatz, sondern mehr als 

3000 Kcal/ Tag! Das verkürzt zum einen die gesunde Lebenserwartung und zum

anderen treibt es jeden Tag das Erschöpfungshormon Prolaktin  weit über "Normal" 

und zum andern das Stresshormon Cortisol weit über "Normal"!

Das erstere führt zum langfristig Nervensterben und das zweite führt zur Lähmung des Hypocampus, der täglich neue Nervenzellen produziert!

Wenn man nicht kürzer tritt führt das zum Burnout und zur Demenz. Der Psychiater beschleunigt das mit Neuroleptika und Antidepressiva( Amphitamine und Kokain)!

Natürlich kommt das auch vom Aluminium,  Zucker, Weißmehl,  Fastfood, Umwelt,

u.s.w.! 


Man kann das aber selbst beeinflussen und den Arzt, Fastfoodketten 

und den Stress meiden und auf der Arbeit unmerklich kürzer treten!