Zöliakie Lösung  

 Auch hier hat der gute leider verstorbene Dr. Bruker eine ursächliche Lösung parat.

" Die Zöliakie ist eine ernährungsbedingte Zivilisationskrankheit. Dies bedeutet, dass  

  sie durch Fehlernährung verursacht wird und die Behandlung in der Abstellung der  

  Ernährungsfehler liegt."

 Sie kann schon im frühesten Kindesalter beginnen.

 Symptome: 

- Das Allgemeinbefinden ist beeinträchtigt

- Die Gewichtszunahme ist mangelhaft

- Der Leib ist aufgerieben

- Die Stühle sind reichlich und schaumig 

- Es kommt zu einer Degeneration der Darmschleimhaut

- Es liegt eine Unverträglichkeit von Gluten, dem Klebereiweiß der Getreidesorten Weizen,  

  Roggen, Gerste, und Hafer vor.

 Ursachen:

Es sind die ernährungsbedingten Zivilisationsschäden durch fabrikatorisch hergestellte

Nahrungsmittel in Verbindung mit dem Verzehr artfremden Eiweißes. 

"Die Ursachender Zöliakie liegen bei der Zivilisationskost.

 Diese ist durch mehrere Faktoren gekennzeichnet, in erster Linie durch den Mangel an  

 Vitalstoffen. Die Vitalstoffe sind Sammelbegriff für biologische Wirkstoffe, nämlich Vitamine,    

 Mineralstoffe, Spurenelemente, Enzyme (Fermente), ungesättigte Fettsäuren, Aromastoffe  

 und Faserstoffe (sogenannte Ballaststoffe).

 Dieser Vitalstoffmangel ist gekennzeichnet durch einen zu hohen Anteil von erhitzter 

 Nahrung   und dem Verzehr raffinierter Kohlehydrate, d.h. von Auszugsmehlen, 

 Fabrikzucker, ferner von  raffinierten, fabrikatorisch hergestellten Fetten.Eine weitere 

 nachteilige Komponente ist beim  Kind das artfremde Eiweiß durch Kuhmilch, was beim 

 Erwachsenen dem zu großen Verzehr  von tierischem Eiweiß in Form von Fleisch, Wurst und

 Fisch entspricht." 

(Ich musste hier wörtlich bleiben, denn keiner hat es so auf den Punkt gebracht wie 

 Dr. Bruker) 

 

Die Verhütung und Behandlung der Zöliakie 

 

Streng zu meiden sind: 

  1. Strengste Vermeidung des      artfremden Eiweißes der Kuhmilch
  2. Keine H-Milch, Sauermilch,      Joghurt, Kefir, Quark und rohe Milch
  3. Vermeidung glutenhaltiger      Getreideprodukte, Auszugsmehle aus Weizen(Weißmehl)  
 

    und Roggen(Graumehl)

  1. Alle Arten von Fabrikzucker:      Fruchtzucker, Traubenzucker, Rohrzucker (gewöhnlicher   
 

    Haushaltszucker), gleichgültig ob weiß oder braun, Süßigkeiten, Marmeladen usw.

  1. Fabrikfette (Margarinen und      raffinierte Öle)
  2. Säfte aus Obst und Gemüsen und      eingemachtes Obst
 

 

Notwendig sind:

  1. Ein gewisser Anteil an      Frischkost und Gemüsen
  2. Naturbelassenen Fette, wie      Butter und kaltgepresste Öle
  3. Vollkornbrote aus Roggen,      Weizen, Gerste, Hafer, Hirse und Buchweizen
  4. Frischkornbrei nach Kollath      oder der von meiner Urkost 
 

 

Wer es genauer wissen will: Dr.med.M.O.Bruker,

"Leber, Galle-,Magen-,Darm- und Bauchspeicheldrüsenerkrankungen", ISBN-3-89189-008-7 

 

Ich möchte hier auf Grund meiner Erfahrungen ergänzen:

Brot und Brötchen natürlich Vollkorn und ausschließlich vom Biobäcker der sein Korn selbst 

täglich frisch mahlt und lediglich Sauerteig und Meer- oder Steinsalz, ohne Trennmittel, Jod 

und Flourzusätze verwendet!

Weiterhin Brot nur, wenn täglich auch ein Frischkornmüslie gegessen wird, weil durch den 

Backvorgang die essentielle Aminosäure Lysin zerstört wird.

Lysin wird für Ausbesserungen am Gewebe und für die Produktion von Antikörpern, Hormone 

und Enzyme benötigt.