Diabetes heilen auf natürlichem Wege 

Auch hier hat Dr. Schnitzer ein Meisterwerk geschaffen, was leider die  

Schulmediziner völlig verkennen.( www.Dr-Schnitzer.de)  

 

Das Buch: "Diabetes heilen"

                  Biologische Heilbehandlung der Zuckerkrankheit und ihrer Spätfolgen 

 Dr. Schnitzer wörtlich:

 " Als ich 1977 von der Familie eines Diabetikers wegen drohender Beinamputation zur Hilfe

  gerufen wurde, entdeckte ich, dass eine konsequent artgerechte natürliche Ernährung nicht     

   nur ein solches Bein retten konnte, sondern auch die zugrunde liegende Diabetes ausheilen  

  konnte."


Es lohnt sich hier selbst die Genesung in die Hand zu nehmen.  

Ich hier zu nur sagen, dass die Urkost auf jeden Fall Diabetes zurückdrängt.   

Es ist jedoch eine radikale Ernährungsumstellung auf lebendige vegetarische Kost notwendig!

- Keine Weißmehlprodukte

- Kein raffinierter Zucker, der fast überall schon drin steckt, selbst in Katzen- und Hundefutter!

- Kein geschälter Reis

- Naschen nur Obst oder Trockenfrüchte! 

Heute am 19.10.13 habe ich einem Nachbarn aus Dr. Schnitzers Buch ein paar Auszüge 

zukommen lassen, weil bei ihm eine Beinamputation droht.

Die AOK hat ihm deshalb keine orthopädischen Schuhe mehr bezahlt.

Ich muss an alle fortschrittlichen Ärzte nochmals appellieren, schreibt nicht so viel Psalm, 

kommt auf den Punkt, sonst verlieren immer mehr Diabetiker ihre Gliedmaßen.

Es ist eine LÜGE, dass nichts mehr zu machen ist. 

Ich muss auch nochmals allen Erkrankten sagen, verlasst Euch nicht auf die 

Schulmediziner, denn entweder sind sie zu doof, oder Lobbyisten, oder geldgierig und

gewissenlos.  

Erst wenn man ihnen im Gegenzug ihnen, ihre eigenen Gliedmaßen entfernen  

würden, dann würde sich vielleicht etwas ändern, wie einst in SUMA vor 2500 Jahren!  

Bohnen verbessern die Gesundheit von Diabetikern

Wenn Sie Ihren Diabetes besiegen wollen, müssen Sie konsequent auf zugegebene Chemie in der Nahrung verzichten. Die Chemie erhöht Ihren Appetit oder erhält Ihre Sucht nach Süße. Beigefügte Chemie im Essen können Sie sicher umgehen wenn Sie selbst kochen und unverarbeitete frische Lebensmittel essen. Bei vorgefertigten Lebensmitteln sind alle Zutaten auf der Packung vermerkt. Sie müssen sich die Mühe machen, das Kleingedruckte zu lesen. Die beiden wichtigsten Chemikalien, die Diabetiker vermeiden müssen, sind:

  • Geschmacksverstärker
  • Süßstoffe
 

Im Moment besteht unter den Forschern keine Einigkeit über mögliche Gefahren von Geschmacksverstärkern und Süßstoffen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass diese Chemikalien schwere Krankheiten wie Krebs, Alzheimer und Parkinson begünstigen.

Geschmacksverstärker:

Die wichtigste Frage vorweg: Warum müssen Sie den Geschmack verstärken? Doch nur, weil das Essen sonst nicht schmeckt. In fast jeder industriell gefertigten Nahrung finden Sie Geschmacksverstärker. 

So können die Hersteller billigere Zutaten verwenden. Ihnen schmeckt 

es dank Geschmacksverstärker trotzdem und die Firmen erzielen 

einen höheren Gewinn. 

Der bekannteste Geschmacksverstärker ist das Glutamat, auch Mononatriumglutamat genannt. Weitere Geschmacksverstärker sind: Hefeextrakt, Aroma, Würze, Würzstoff, Würzmittel. Auch hinter den Nummern E620, E621, E623, E624 und E625 verstecken sich Geschmacksverstärker.

Leider ist es den Herstellern erlaubt, vorne auf der Packung in fetten Buchstaben zu werben „Ohne Zusatz von künstlichen Geschmacksverstärkern“. Im Kleingedruckten finden Sie dann trotzdem als Zusatz z.B. den Hefeextrakt. Denn dieser gilt als natürlicher Geschmacksverstärker. 

In diesen Produkten finden Sie fast immer Geschmacksverstärker:

  • Fertigsuppen und Soßen
  • Knabbereien wie Chips und      Erdnüsse, vor allem „pikant gewürzt“
  • Döner, Gyros und Soßen im      Imbiss
  • Knackwürstchen
  • Brühwürfel und Würze
  • Fertigmenüs und Gerichte in      Dosen
 

Süßstoffe:

Die relativ teuren Süßstoffe werden in der Schweinemast statt des billigeren Zuckers 

eingesetzt.  

Das tun die Schweinezüchter mit Sicherheit nicht, damit die Schweine Gewicht abnehmen. 

Es gibt Süßstoffe, die zig-tausendmal süßer sind als normaler Zucker. 

Wie soll unser Körper mit solchen Chemie-Bomben klarkommen? 

Die wichtigsten Süßstoffe sind Saccharin, Cyclamat, Aspartam und Acesulfam. 

Für Sie als Diabetiker ist es wichtig, dass Sie Ihre Sucht auf Süßes ablegen. Deshalb 

müssen Sie Süßstoffe vermeiden. 

Ist Ihre Ernährung umgestellt, reicht Ihnen die normale Süße von Obst völlig aus. 

Sie werden ebenso glücklich sein wie zuvor mit Unmengen Zucker und Süßstoff.

In diesen Produkten finden Sie Süßstoffe:

  • Light-Produkte
  • Produkte, die als „zuckerfrei“      beworben werden
  • Diabetiker-Produkte
  • Streusüße
  • Produkte gekennzeichnet „mit Süßungsmittel"