Azidose besiegen 

Das Grundübel bei der Azidose ist eine komplette körperliche Übersäuerung, d.h.das gesamte 

Bindegewebe ist mit Harnsäure, die die Nieren nicht mehr aus zu leiten schaffen angefüllt.

In diesem Zustand ist der Körper kaum noch in der Lage einen Heilungsprozess einzuleiten, 

da er dazu ein basisches Milieu braucht.

Der Körper muss aber das Blut um uns am Leben zu erhalten immer auf einem PH-Wert von

 7,3-7,4 halten.

Dazu zieht er aus den Knochen, Haaren, Zähnen, Gefäßwänden u.s.w. körpereigene 

Mineralien und neutralisiert somit das Blut.

Aus der Verbindung von Säuren, Spurenelementen und Mineralien, bilden sich Schlacken, 

also  Salze, die sich auch im Körper ablagern.

In den Muskeln, was schmerzhafte Verspannungen, Gicht oder Rheuma  und Arthrosen 

hervorruft.

Das der Zellstoffwechsel völlig aus den Fugen gerät, Zellmembranen zerstört werden und 

Zellen rasant altern, sterben oder mutieren, freie Radikale und toxischer aktiver Sauerstoff 

entsteht und sich Krebs bilden kann, sei nur am Rande erwähnt

Es ist also wichtig und das gilt auch für alle anderen Zivilisationskrankheiten, dem 

Körper eine basische Kost anzubieten bis man, wenn man auf einen Teststreifen 

uriniert, täglich einmal blau sieht.

Vor Basenpulver wird gewarnt weil das anorganische Mineralien sind, die sich an den 

Gefäßwänden ablagern, da der Körper nur organische Mineralien aus Getreide, Obst und 

Gemüse nutzen kann.

Deshalb solltet Ihr auch nur Quellwasser (Mineralien arm!)oder gefiltertes Wasser verwenden.

 (Umkehrosmose)

Halima Neumann, selbst eine Schwerstbetroffene, hat ein sehr aufwendiges Buch  über 

die Azidose und ihren Ausweg b.z.w. Leidensweg geschrieben:

"Stop der Azidose Allergien und Haarausfall" ISBN 3-928469-04-5

Ursachen : ( wörtlich von Halima Neumann übernommen) 

Umweltgifte und Säuren umgeben uns über Rauch und Luftverschmutzung und durch 

Chemikalienabfälle in der Erde. Am Ende der Nahrungsmittelkette steht der Verbraucher 

Mensch . Leider ist er nicht darüber aufgeklärt, dass fast alle chemie- und fabrikmäßig 

bearbeitete Lebensmittel Veränderungen in den Gehirnzellen und somit den körperlichen und 

geistigen Abbau verursachen. 

Wenn wir nicht das Opfer der Konsumindustrie und der vielzähligen Übersäuerungskrankheiten

 werden wollen, ist das Wissen um die Zusammenhänge und Auswirkungen 

überlebensnotwendig!

Ist die Übersäuerung schon bis zum Haarausfall fortgeschritten, können dennoch die inneren 

und äußeren Leiden ausgeheilt und zum Stillstand gebracht werden.

Die vorgeschlagene Entsäuerungs- und Aufbaudiät, verbunden mit mit einer biologisch 

richtigen Lebens- und Ernährungsweise, macht dieses Ziel für jeden erreichbar. 

Ich empfehle jedem der seinen Körper liebt, das Buch!

Wer jedoch keine Zeit hat, der sollte meine empfohlenen Urkost zu sich nehmen

und statt dem Hafermüsli ein Buchweizen oder Hirsemüsli ( basisch ) zu sich nehmen!

Wichtig ist auch tierisches Protein weitestgehend zu meiden!

Weiterhin Lebensmittel überwiegend verwenden, die basisch im Körper reagieren. 

Denn wenn Du jetzt konsequent Basenkost zu Dir nimmst, dann reduziert sich langfristig

Deinen Harnsäure-Überschuss im Körper.

Die Nieren schaffen 500 ml/Tag maximal auszuscheiden.

Wenn Du die GU-Tabellen hättest ISBN 978-3-8338-2176-9, dann könntest Du Dir 

eine tägliche Nahrung zusammenstellen bei der Du immer weit unter diesen 500 ml/Tag liegst,

 so dass die Nieren dann, die Differenz aus dem übersäuerten Bindegewebe langfristig 

ausscheiden könnten.

Das solltest Du sehr akribisch tun!

Jeweils 100 g Lebensmittel:

Lebensmittel                       Harnsäurewert

Kartoffeln                                      20 ml

Hafer                                          102 ml

Apfel                                            19 ml

Avocado                                       19 ml

Dattel                                           54 ml

Feige                                            64 ml

Spargel                                         28 ml

Sauerkraut                                    20 ml

Mandeln                                       41 ml

Walnüsse                                     26 ml

Linsen                                        198 ml

Bohnen                                       167 ml

Champignons                                92 ml

Beerenobst                     um die     20 ml

Salate                       um die 10 bis 20 ml

Gurke                                             8 ml

Möhre                                            15 ml

Das ist mal ein kurzer Auszug, wenn Du vegan, aber ausgewogen, denn gesundes Eiweiß, wie in Nüssen, Bohnen und Linsen braucht der Körper und auch das Gehirn, essen möchtest. Aber als erstes viele Kartoffeln oder ab und zu auch Kartoffelwasser und auch etwas Sauerkraut, wegen dem Stuhlgang,sowie Haferschleimsuppe und Gurken und Möhren!

All diese o.g. Lebensmittel enthalten viele Ballaststoffe, wodurch sich der Stuhl ´im Darm vom Volumen her erhöht und gleichzeitig  nehmen die Ballaststoffe Schadstoffe und auch nicht benötigten Gallensaft auf, der dann nicht durch den porösen Darm, direkt ins Blut gelangt, sondern dann langsam über die Leber zurück gewonnen wird.

Bei Azidose ist meist der Darm auch schwer in Mitleidenschaft gezogen.


Einteilung in Säuregrade: ( Nach Dr. Michael Worlitschek )

1.Idealzustand

 

    Hier herrscht das optimale Gleichgewicht von Säuren und Basen, es gibt keinen Mangel  

    an Pufferstoffen, um gelegentliche, durch Mahlzeiten bedingte Säure- und Basenfluten  

    auszugleichen.

2. Versteckte Übersäuerung

 

    Latente Azidose. Das Blut hat wegen der hohen Regulierungsfähigkeit noch einen guten  

    Säurewert, aber die Müllkippen (Bindgewebe) sind bereits mit Säureresten angefüllt.  

    Experten entdecken in diesem Stadium meist verräterische Anzeichen am Patienten,

    auch wenn dieser sich nicht ausdrücklich krank fühlt. Oft klagt er über unerklärliche   

    Müdigkeit, Verstopfung und/oder Magendrücken. 

3. Vorübergehende Übersäuerung

 

    Akute Azidose. Darunter wird eine Verschiebung des Säure-, Basen Gleichgewichts  

    verstanden, die beispielsweise durch eine Infektionskrankheit ausgelöst werden kann.

    Denn die Infektion zwingt den Körper zu Gegenmaßnahmen wie beispielsweise Fieber,  

    Durchfall, Entzündungen und vermehrter Harnausscheidung - all dies sind Vorgänge, die  

    säure Stoffwechsellagen zur Folge haben oder verstärken.

    Nach Überwindung der Krankheitserreger normalisiert sich der Stoffwechsel wieder - wenn

    genügend Basen Reserven vorhanden sind. Bei Basen Mangel besteht dagegen die 

    Neigung  zu einer neuerlichen Infektion, die wiederum jene aufgezählten "sauren"   

    Gegenmaßnahmen nötig macht.

4Chronische Übersäuerung

 

    Chronische Azidose. Diese Form der Übersäuerung äußert sich bereits in oft  

    drastischen Krankheitsbildern, deren Entstehung teilweise "unbekannten Ursachen"

    wie beispielsweise bei Rheuma Erkrankungen zugeschrieben wird.

 5. Örtliche Übersäuerung

    Lokale Azidose. Dazu zählen Erscheinungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall.

    Ursache können Durchblutungsstörungen durch Säure Starre der roten Blutkörperchen,  

    Arteriosklerose, Erhöhung der Klebstoffkomponente Fibrinogen, die die Bildung von  

    Blutgerinnseln bewirkt, oder Sauerstoffmangel wegen abnehmender Fließfähigkeit des

    Blutes sein. Im schlimmsten Fall werden Teile des Herzmuskels oder des Gehirns durch  

    einen Gefäßverschluss von der Sauerstoffversorgung völlig abgeschnitten; das Gewebe  

    erstickt und stirbt ab. 

6. Säuretod

 

    Die endgültige Säure Katastrophe kann viele Gesichter haben - von Nierenversagen

    über tödlichen Infarkt und Krebserkrankungen bis hin zum diabetischen Koma. 


Anmerkung:

Ob die in den tierischen Produkten enthaltene Fettsäure, die Arachidonsäure, bei der Azidose

auch eine Rolle spielt, kann ich bisher nicht beantworten, denn bei den Rheumatischen 

Erkrankungen ist sie mit eine Hauptursache, weil sie nicht wieder ausgeschieden werden

kann, sondern im Körper gespeichert wird.



Laut des Heilpraktikers Renè Gräber verbraucht der Körper lediglich 0,1 mg/Tag

von der Arachidonsäure und kann sie sogar selber aus essentiellen Aminosäuren bilden!

Der Rest wird ein Leben lang im Körper eingelagert!

Einige Beispiele:

Schweinefleisch:       120 ml/100g

Huhn:                         42 ml/100g

Schweineschmalz : 1700 mg/100g

Suppenhuhn             850 mg/100g

Leber                 350-500 mg/100g